Ziel von AWF-Arbeitsgemeinschaften ist es, den überbetrieblichen Erfahrungsaustausch zu aktuellen und innovativen Themen zu pflegen, Vorschläge und Lösungen zu markanten Problemen zu entwickeln und allgemeine Ergebnisse auch über den Teilnehmerkreis hinaus einem breiten Interessentenkreis zugänglich zu machen. Die im Rahmen der Tätigkeit der jeweiligen Arbeitsgemeinschaft zu behandelnden Schwerpunktthemen legen die Teilnehmer konsensorientiert in der konstituierenden Sitzung für die weiteren Sitzungen fest. Diese Inhalte gehen entsprechend ihrer Priorität in den jeweiligen Tagesablauf der Sitzungen ein. Der Arbeitsfortschritt wird in Sitzungsprotokollen dokumentiert.

Erfolgreiche Arbeitsgemeinschaften müssen unterschiedliche Bedingungen erfüllen. Hierzu zählen insbesondere, dass sich möglichst alle Teilnehmer engagieren, dass durch die fachliche Leitung ergebnisorientiert geführt wird und – aufgrund einer hinreichenden Vertrauensbasis offen kommuniziert wird. AWF-Arbeitsgemeinschaften sind hilfreich, um den Teilnehmern ihre Aufgaben in der täglichen betrieblichen Praxis zu erleichtern. Sie ermöglichen es, Probleme unter Gleichgesinnten zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsame Lösungen zu finden. Ferner helfen sie, die persönlichen Kompetenzen der Mitglieder weiter zu entwickeln, eröffnen die Möglichkeit zu verstehen und zu vergleichen, wie andere Unternehmen mit dem betreffenden Thema umgehen und sie fördern den Austausch von Wissen und „best practice“.

awf_Bilder-Sirona_002 awf_S1-schroff-Bilder_010

 

 

 

 

 

 

 

Die Laufzeit von AWF-Arbeitsgemeinschaften beträgt in der Regel drei Jahre. Die Sitzungen werden im Wechsel in den Unternehmen der Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft durchgeführt, sind also immer mit einer Betriebsbesichtigung verbunden. Pro Jahr finden ca. 4 Treffen statt. Die Sitzungen sind in der Regel 1 1/2 tägig, wobei der erste Halbtag dem Gastgeber (mit Betriebsbesichtigung und Bewertung des Gesehenen und Gehörten durch die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft) und dem Erfahrungsaustausch zur Verfügung steht. Am zweiten Tag werden die Arbeitsschwerpunkte, die die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft festgelegt haben, abgearbeitet. Den genauen Turnus ihrer Sitzungen beschließen die Mitglieder in der konstituierenden Sitzung, bzw. jeweils am Ende einer Sitzung für die nächste Sitzung.

Um eine effektive und zielorientierte Arbeit zu ermöglichen, die es erlaubt, auf spezifische Probleme aus dem Teilnehmerkreis einzugehen, ist die Anzahl der Mitglieder begrenzt. Die konkreten Einzelheiten zum Ablauf, zu Zielen und Inhalten der Tätigkeit der jeweiligen Arbeitsgemeinschaft werden auf der konstituierenden Sitzung durch die Teilnehmer festgelegt.

awf_S1-schroff-Bilder_005 awf_Bilder-0-Sitzung_004

 

 

 

 

 

 

 

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über anstehende und laufende Arbeitsgemeinschaften:

Neue Arbeitsgemeinschaften (in Gründung) Laufende Arbeitsgemeinschaften
Die optimale Montage Moderne Fabrikplanung – Erweiterung, Reorganisation und Neubau
Wertstromdesign Disposition
Pull-Systeme Shopfloor-Management: Wirksames Führen und Steuern vor Ort zur Steigerung der produktiven Leistungsfähigkeit
Industrie 4.0 Die Produktion optimal planen und steuern – Effektive Nutzung moderner Methoden der Produktionssteuerung und Disposition
Shopfloor Management KATA
Die neue Arbeitsvorbereitung Konsequente und effiziente Nutzung des ERP von SAP für die Produktionsplanung und -steuerung
BDE / MDE Leistungsfähige, flexible Montageorganisation – Konsequente Gestaltung und Optimierung der Montageprozesse
Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP®

Sie möchten wissen, welche Arbeitsgemeinschaften in der Vergangenheit bei uns organisiert wurden? Dann folgen Sie uns bitte hier ins Archiv.